Bronnbacher <b>Gespräche</b>Di. | 20. März 2018 |19:30 | Archivverbund Main-Tauber Vortragssaal

Tauberfränkische Musikgeschichte(n): Musikvereinskultur im Zeichen bürger­lichen Aufbruchs? Die Wertheimer ‚Liedertafel‘ zwischen 1825 und 1844


Vortrag

von Prof. Dr. Joachim Kremer und
Frithjof Vollmer, Stuttgart

Politische und gesellschaftliche Umbrüche zu Beginn des 19. Jh. bewirkten, dass sich Träger der musikalischen Kultur neu formierten. Als Ausdruck „inkludierender Solidaritätsformen auf der Grundlage eines neuen Ideals staatsbürgerlicher Gleichheit“ gilt das Vereinswesen. 1825 wurde in Wertheim die Liedertafel begründet. Dieser älteste Männergesangsverein des Badischen Sängerbunds avancierte zu einer festen Größe der Musikkultur. Mit dem „großen Liederfest“ wurde Wertheim 1844 für kurze Zeit zum Zentrum musikalischen Austauschs. Ausgehend von bisher nicht gesichteten Dokumenten zur Wertheimer Stadtgeschichte umreißen Joachim Kremer und Frithjof Vollmer patriotische Tendenzen, das Programm des Musikfestes sowie Herkunft und Status der Gäste, um der Frage einer bürgerlichen Identität in Wertheim dieser Zeit näherzukommen.
Prof. Dr. Joachim Kremer studierte u.a. Musikerziehung, Philosophie und Kunstgeschichte. Seit 2001 ist er Professor für Musikwissenschaft an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.
Frithjof Vollmer studiert seit Oktober 2016 Musikwissenschaft und Master Kontrabass an der HMDK Stuttgart sowie Philosophie und Politikwissenschaften an der Universität Stuttgart. Er ist seit 2013 Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Eintritt frei



Veranstalter: Archivverbund Main-Tauber, Historischer Verein Wertheim, VHS Wertheim