Bronnbacher <b>Galerie</b>Do. | 17. Mai bis Fr. 13. Jul. 2018 | Archivverbund Main-Tauber, Vortragssaal

Menschen im Krieg 1914-1918 am Oberrhein


Wanderausstellung des Landesarchivs Baden-Württemberg und der Archives Départementales du Haut-Rhin

Zum Gedenken an die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ wurde diese erste grenzüberschreitende Gemeinschaftsausstellung über den Ersten Weltkrieg am Oberrhein erarbeitet. In den Jahren 1914 bis 1918 war der Oberrhein Kampfgebiet, Etappe und Heimatfront zugleich. Die Wanderausstellung macht in Erinnerung an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren nun in Wertheim Station. Fokussiert wird nicht die Militärgeschichte aus nationaler Binnenperspektive, wie sie die Erforschung des Krieges lange Zeit geprägt hat. Vielmehr werden aktuelle kulturgeschichtlich-biografische und anthropologische Forschungsansätze aufgegriffen und die Kriegserfahrungen sowie das Leiden der gesamten Bevölkerung links und rechts des Rheins in den Mittelpunkt gerückt. Soldaten, Zivilisten, Gefangene, Verletzte, Sterbende, Frauen und Kinder – sie alle waren dem Krieg als Täter und/oder Opfer ausgeliefert. 32 Biographien verdeutlichen, wie alle Lebensbereiche erfasst und lange Zeit vergiftet wurden. Hinter der Maske des Krieges treten die Gesichter und Schicksale der Menschen hervor, die zum Frieden mahnen.

Die reich bebilderte Wanderausstellung wird durch Exponate aus dem Archivverbund Main-Tauber ergänzt. Sie verdeutlichen die Auswirkungen des Krieges auf die Region Wertheim.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 8.30 bis 16.30 Uhr, Sonn- und Feiertage 13 bis 16 Uhr
Eintritt frei



Veranstalter: Archivverbund Main-Tauber in Kooperation mit dem Generallandesarchiv Karlsruhe