Bronnbacher <b>Gespräche</b>Di. | 21. März 2017 |19:30 | Archivverbund Main-Tauber Vortragssaal

Wertheimer Stadtmusik – Strukturen, Repertoire, Konflikte – Tauberfränkische Musikgeschichte(n)


Vortrag von Prof. Dr. Franz Körndle, Augsburg

Die Stadt Wertheim kann in ihrer Geschichte auf eine reiche Musikpflege zurückblicken. Lange vor dem bekannten Kantor Johann Wendelin Glaser (1713-1783) bestimmten Organisten und Stadtpfeifer das Musikleben in der Stadt. Rechnungen, Briefe und andere Dokumente belegen ein reichhaltiges Repertoire. Für die Aufführungen großbesetzter Werke mussten freilich weitere musikalische Kräfte herangezogen werden. Solche freiberuflichen Instrumentalisten und Sänger kamen bei anderen Gelegenheiten nicht selten in Konflikt mit dem fest angestellten Personal, wenn es etwa um die Ausgestaltung von Hochzeitsfeierlichkeiten ging. Was für die eine Gruppe der Existenzgrundlage diente, war für die andere eine willkommene Ergänzung zum regulären, aber auch nicht üppigen Salär. Im Vergleich mit dem Wirken von Stadtpfeifern in anderen süddeutschen Städten gewinnen die Informationen aus Wertheim nun eine neue Dimension.

Prof. Dr. Franz Körndle ist nach verschiedenen Stationen u.a. an den Universitäten Tübingen, München, Regensburg und Jena seit April 2010 Professor für Musikwissenschaft an der Universität Augsburg. Er kann Publikationen zu Kirchenmusik, Jesuitendrama, Tasten­in­strumenten des 18. und 19. Jahrhunderts sowie zur Landesgeschichte vorweisen. Von 2012 bis 2014 war er Leiter des Leopold-Mozart-Zentrums der Universität Augsburg. Aktuell forscht er zu den Stadtpfeifern in süddeutschen Reichsstädten.



Eintritt frei
Veranstalter: Archivverbund Main-Tauber, Historischer Verein Wertheim, VHS Wertheim