Stuckzimmer


Im Rokoko bedeutete Verschönerung vor allem eines: eine aufwändige Wand- und Deckengestaltung mit Stuck. Wie bei den anderen barocken Ausstattungen in Bronnbach kam auch bei den Stuckzimmern ein Künstler aus der Region zum Einsatz: Johann Georg Sturtzenhöfer, dessen Arbeiten auch im Kloster Schöntal und in Fulda bezeugt sind.


Drei Zimmer ließ der damals regierende Abt Balbus mit Stuck ausschmücken: Direkt neben der Treppe zur Beletage befindet sich das Apollozimmer, auch Wintersaal genannt. An der Decke steigt der Gott Apoll in einer Quadriga in den Himmel auf, eine Szene voller Dynamik. Weitere Kartuschen in den Ecken zeigen Darstellungen der Kardinaltugenden Tapferkeit, Mäßigkeit, Gerechtigkeit und Klugheit, allesamt dargestellt als Frauen mit den entsprechenden Attributen.

Das zweite Zimmer, das sogenannte Brunnenzimmer, zeigt als zentrales Stuckelement der Decke den Klosterbrunnen. Hier finden sich Putten und Drachen, die mit Wasserspielen beschäftigt sind.

In der Mitte des dritten Stuckzimmers befindet das Wappen des Abtes, ein Adler auf einem Doppelsparren. Das sogenannte Adlerzimmer, so nimmt man an, diente dem Abt im Winter als Speisezimmer.

Eine auffällige vergoldete Türumrahmung ist eins Rätsel von Kloster Bronnbach. Für die jetzige Tür scheint der Rahmen jedenfalls zu groß, sein ursprünglicher Standort ist jedoch nicht bekannt.





kloster-bronnbach-logo-bogen.png

 

Wir danken unseren Partnern und Förderern »